LNU Leverkusen


Was ist die LNU-Ortsgruppe Leverkusen?


Als Dachverband ist die LNU ein Zusammenschluß von gegenwärtig ca. 80 Vereinigungen des ehrenamtlichen Naturschutzes mit mehr als 300.000 Mitgliedern. Die Tätigkeit der LNU erstreckt sich auf das Land NRW.

Infos: Dachverband LNU NRW

Die Ortsgruppe Leverkusen ist eine Gruppe davon.
Vorsitzender der Ortsgruppe ist Dr. Martin Denecke.

Die LNU ist als Naturschutzverband nach § 29 (Bundesnaturschutzgesetz) anerkannt und bei Planungs- und Genehmigungsverfahren zu beteiligen.

Finanzielle Mittel bezieht die LNU Ortsgruppe Leverkusen von der Stadt, durch Spenden (BONA, priv. Spenden) bzw. (zukünftig) Sponsoring.

Die LNU Ortsgruppe Leverkusen arbeitet sehr eng mit der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Entomologen zusammen.



Das Schlehen-Federgeistchen Pterophorus pentadactyla aufgenommen von Norbert Lüke bei der Hirschkäfer-Exkursion 2016. Bei Temperaturen in der Dämmerung von deutlich über 20°C konnten zahlreiche Hirschkäfer und viele ander Insekten beobachtet werden. Überwältigend war dieses Jahr das starke Auftreten des Kleinen Leuchtkäfers - des Glühwürmchens, das mit seinem magischen Licht alle Exkursionteilnehmer begeisterte.

Aufgaben und Projekte


Erfassung der Biodiversität (Artenreichtum und Arteninventar) des durch die Ortsgruppe betreuten Naturschutzgebites Gronenborn. Leitung des Projektes: Helmut Kinkler.

Pflege mehrer Naturschutzgebiete mit selten Pflanzen- und Tierarten (besonders Orchideen).

Kontrolle weitere Gebiete (langjährige Beobachtungen zu Entwicklung der Bestände seltener und geschützter Pflanzen).

Öffentlichkeitsarbeit: Sensibilisierung der Bevölkerung für Naturschutz und Weitergabe von Wissen um heimische Tiere und Pflanzen (Vorträge, Exkursionen, öffentliche Pflegetermine in Naturschutzgebieten).


Gronenborn: Raupe des Abenpfauenauges Smerinthus ocellata; entdeckt bei der Exkursion am 19.07.2015 von Sascha Eilmus.

Letzte Aktualisierung:  28. Dezember 2016

Kontakt:


Dr. Martin Denecke

denecke(at)lnu-lev.de

Dr. Sascha Eilmus

eilmus(at)lnu-lev.de



Schenkelbienen der Gattung Macropis sind bemerkenswerte Wildbienen. Sie haben sich vollkommen auf das Sammeln von fettem Öl, das in den Blüten des Gilbweiderich produziert wird, spezialisiert. Im Naturschutzgebiet Gronenborn kommen wegen der üppigen Bestände des Gewöhnlichen Gilbweiderichs zwei Arten dieser kleinen Schenkelbienen vor. Außerdem fliegt im Gebiet die dazugehörige Kuckucksbiene, die in den Nestern der Macropis-Bienen parasiertiert. Das Bild des Männchens der Schenkelbiene entstand während der Exkursion am 19.07.2015 (Sascha Eilmus).

Gestaltung: Dr. Sascha Eilmus